"Oktober 2017" - zum Treffen des Motorcaravan Club "die Strassenfüchse" e.V.

Donnerstag 19.10.2017

unsere Fahrt zum Treffen der Wohnmobilfüchse war noch nicht sicher,
denn Sturm "Xavier" hat uns Tage vorher drei Bäume entwurzelt...
aber Werner ist der Meinung, die meiste Arbeit ist getan...
und etwas Abwechslung tut uns gut, also fahren wir einfach los...
die Fahrt verläuft ruhig, aber es wird immer nebliger, unser erster Halt führt uns ...
in die erstmals 1275 erwähnte "Hansestadt Tangermünde", das Elbtor wurde 
im 15. Jh. errichtet und war lange Zeit der einzige Zugang zur Stadt an der Elbe...
dort auf dem Wohnmobilstellplatz treffen wir uns unter "großen Hallo" mit den Berliner Füchsen,
anschließend laufen wir durch alte Gassen mit schönen Fachwerkhäusern in den Ort...
 im alten Eck Cafe´ Zipfel...
trinken wir gemeinsam Kaffee und ein Stück Kuchen gibt es auch noch dazu...  
 das historischen Rathaus von 1430 im Nebel...
etwas weiter sehen wir einen Ostprodukte Laden, mit einem Trabi in der Wand als Werbung,
zurück am Wohnmobil machen wir eine Pause. Abends wollen wir was essen und gehen...
durch das Neustädter Tor aus dem 13. Jahrhundert in die "Zecherei St. Nikolaus", eine
 urige Gaststätte in einer alten Kirche aus dem Mittelalter mit Beichtstuhl und Kanzel....
dort lassen wir uns heute Abend´s mittelalterliche Kost und dazu Kuhschwanzbier servieren...
es ist schon wieder dunkel, als wir am Neustädter Tor vorbei zurück zum Womo gehen...
es war schön lustig heute, mit den Wohnmobil Füchsen....

Freitag 20.10.2017

heute morgen ist der Nebel weg und die Sonne kommt heraus, bevor wir weiter fahren...
laufen wir mit Ulla an der Tangermünder Stadtmauer entlang,
von weitem sieht man schon die "St. Stephans Kirche"...
das Elbtor mit seiner gewaltigen Befestigung war nicht nur eine Stadtmauer,
sondern  gleichzeitig Böschungsmauer für die steil abfallenden Elbseite...
wir fahren zu unserem nächsten Ziel...
in dem schon 952 geschichtlich erwähnten Helmstedt treffen wir uns 
wieder mit den Strassenfüchsen, aber es sind noch nicht alle da, also gehen wir...
      in die Stadt. Im ältesten erhaltenen Stadttor, der "Helmstedter Hausmannsturm" von 1226
  wohnte der Turmwächter. Er blies zur jeder vollen Stunde mit seinem Horn und hatte
über die Feuersicherheit zu wachen bzw. drohende Gefahren zu melden...
wir laufen durch volle Gassen und es fäng wieder an zu regnen...
das ist für uns die Gelegenheit für ein leckeres Eis, nach soviel Kalorien...
schaun wir uns das Rathaus am Marktplatz an, es wurde 1904 aus Velpker Sandstein erbaut...
die Berliner Füchse auf dem Helmstedter Marktplatz der Altstadt mit 
dem ältesten noch erhaltenen Wohn- und Geschäftshaus der Stadt von 1491...
das "Juleum Novum" von 1592,  ist ein mehrgeschossiges Hörsaal- und 
Bibliotheksgebäude der ehemaligen Universität...
mit einem wunderschönen Hauptportal...
im historischen Schützenhaus an der Masch, fand am 16.06.1794 das erste Königsschießen statt...
und in diesem Schützenhaus treffen sich heute die Strassenfüchse aus ganz Deutschland...
zu einem gemütlichen Abendessen...
in großer Runde...

Samstag 21.10.2017

wieder in der Stadt Helmstedt unterwegs, bestaunen wir den Innenhof des "Juleums"...
am Knollenquarzit Brunnen auf dem Marktplatz löscht Ulla ihren Durst...
gegenüber steht das Hoflager des Herzogs Julius aus dem Jahr 1567,
oben in den Feldern der Fassade erkennt man die Sinnbilder der freien Künste...
es ist schön hier auf dem Marktplatz mit seinen alten Häusern...
das auf dem höchsten Hügel der Stadt errichtete turmlose Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert,
 war die erste Pfarrkirche Helmstedts und zwischen 1576 und 1703 auch Universitätskirche...
nebenan befindet sich das historische "Beginenhaus", erstmals 1323 als Wohngemeinschaft
 einer christl. Frauenbewegung erwähnt. Heute ist es das Pfarrhaus der Kirche...
am späten Nachmittag geht es ...
wieder ins Schützenhaus...
dort findet die Hauptversammlung des Motorcaravan - Club der Strassenfüchse statt,
nach vielen wichtigen und interessanten Worten...
wird das Buffet eröffnet, denn so eine Sitzung macht schon hungrig...
also lassen wir es uns alle gut schmecken...
wir stellen fest - unsere Reise ist diesmal schon ganz schön kulinarisch ;-) ...

Sonntag 22.10.2017

auf der A2 kommen wir an einem alten Wachturm vorbei, dieser steht noch
 am "ehemaligen", größten innerdeutschen Grenzübergang - Marienborn/ Helmstedt...
 in Hundisburg laufen wir durch den Schlosspark...
vom "Schloss Hundisburg", das ländliche Barockschloss wurde im 12. Jahrhundert errichtet...
von hier oben hat man einen verwunschenen Blick auf den Ort Hundisburg...
 weiter auf herbstliche Straßen kommen wir
nach Magdeburg, dort finden wir einen Platz vor der
ganz aus Bruchsteinen gemauerten "Magdalenen Kapelle" von 1315, hier stehen wir gut ...
vorbei am "Kloster Unser Lieben Frauen" -gegründet 1015 vom Magdeburger Erzbischof Gero...
gehen wir zur "Grünen Zitadelle" - in dem von "Friedensreich Hundertwasser"
entworfenen Gebäude von 2005, ist unser...
Stamm Cafe´, hier lassen wir es uns immer gut schmecken...
Nachmittags besuchen wir das Freizeitbad Nemo ...
drehen ein paar Runden im Schwimmbecken und anschließend bekommt noch jeder eine Massage...
das ist Wellness Pur ...

Montag 23.10.2017

das Wetter ist heute wieder bescheiden...
in Werder an der Havel machen wir einen Stop, der Kern des Ortes liegt auf einer Insel 
und wird urkundlich erstmals 1317 erwähnt...
die erste Erwähnung der Mahlrechte für die Bockwindmühle in Werder (Havel) war um 1500, die
Mühle wurde 1987, nachdem das "Original" durch Brandstiftung zerstört wurde, neu aufgebaut...
das Alte Rathaus auf dem Mühlenberg, der höchsten Erhebung der Inselstadt, entstand 1879...
hier oben steht auch die Heilig-Geist-Kirche von 1734 mit ihren 50m hohen Kirchturm,
 sie ist weithin sichtbar, an ihrer Stelle stand schon im Jahr 1250 die erste Kirche...
auf dem Marktplatz steht eine alte Eiche mit einem stattlichen Kronendurchmesser von 25m...
unter ihrer Krone ist Ende April richtig was los, denn da findet das Baumblütenfest statt,
ein Volksfest das in etwas mehr als einer Woche mehrere hunderttausende Besucher anlockt..
auf unserem Stellplatz an der Havel machen wir Mittag...
und schauen später gemeinsam im Fernseher "Bares für Rares" an...
anschließend fahren wir weiter nach Ludwigsfelde ...
zu Edelgard und Hardy zum Kaffee trinken und kalorienarmen Kuchen essen,
 es wurde viel gequatscht, gelacht - ein schöner Nachmittag...
es werden noch ein paar Kilometer gefahren und dann richten wir uns für die Nacht ein...
morgen früh geht es nach Hause...